Norwegische Tristan-Expedition 1937-1938
Ausgabedatum: 7. Dezember 2017

Notizen von Anne Vaalund, Museum für Universitätsgeschichte, Universität Oslo

Die Expedition wurde vom Botaniker Erling Christophersen geleitet. Im Frühjahr 1933 erhielt das Botanische Museum der Universität Oslo ein Paket botanischer Proben, die auf Gough Island gesammelt wurden. Sie wurden vom Walfang-Schiffseigner Lars Christensen in nur wenigen Stunden gesammelt, aber trotzdem enthielt die Sammlung 12 Arten, die neu auf dieser Insel waren, und drei zuvor unentdeckte Arten. Christophersen war fasziniert von Tristan da Cunha und begann eine Expedition zu planen.

Frühere wissenschaftliche Expeditionen zu diesen Inseln hatten weniger als eine Woche gedauert, während diese von Dezember bis März vier Monate dauerten. Dies war die Walfangsaison im antarktischen Sommer. Die Walfangindustrie war in Norwegen wichtig und für die Expedition unverzichtbar. Der Botaniker Christophersen kontaktierte Christensen für Finanzierung und Unterstützung und war mehr als bereit zu helfen. Seine Walfabrikschiffe konnten die Expedition zu Beginn der Saison auf die Insel transportieren und die Besatzung auf dem Rückweg nach Norwegen abholen.

Die Expedition hatte 13 Teilnehmer und hätte kaum multidisziplinärer sein können mit: Botaniker, Algologe, Landzoologe, Meereszoologe, Geologe und Vermesser. Dies sollte aber nicht nur eine Wissenschaftsexpedition sein. 1937 gab es auf der Insel 188 Tristaner, die von einem Arzt, einem Zahnarzt und einem Soziologen untersucht werden sollten.

Die Expeditionsmitglieder kamen am 7. Dezember 1937 an Land an. Sie brachten 100 Tonnen schwere Ausrüstung mit, einschließlich Baumaterialien für die Forschungsstationen. Sie wurden herzlich willkommen geheißen und bis zur Errichtung der Expeditionsstation im Gemeindehaus installiert.

Der Zahnarzt und der Arzt hatten ihr Feldlabor in der Expeditionsstation.

201714 expedition 0 35p 150h

Auf der 35p-Briefmarke sind der Arzt Henriksen und die Arzthelferin Oeding bei Laborarbeiten fotografiert. Der Mann im Hintergrund ist der Soziologe P.A. Munch. Er brauchte natürlich kein Labor. Er besuchte die Tristaner in ihren Häusern und beobachtete sie bei ihrer Arbeit, um die Gesellschaft zu studieren.

Der Zahnarzt Sognnæs hatte sein Feldlabor und einen Zahnarztstuhl mit allen Geräten neben diesem Labor. Er war fasziniert von der guten Zahngesundheit in der Bevölkerung. Er wollte Zähne für seine Laborforschung und das Angebot, das er anbot, war ein Schokoriegel für einen Zahn!

Das Ziel der Expedition war es, alles Interessante zu sammeln. Dazu musste das Gelände kartiert werden.

201714 expedition 0 70p 150h

Die 70p-Briefmarke zeigt den Vermesser Crawford bei der Arbeit. Er begann mit der Kartierung der Küste und arbeitete in Richtung Inselmitte. Später wurden offizielle Karten basierend auf seinen Umfragen erstellt. Der Geologe Dunne analysierte die Vulkaninseln und stellte Fragen wie wann sie entstanden sind und wie das Klima sie im Laufe der Zeit geprägt hat.

201714 expedition 1 00p 150h

Die £ 1-Briefmarke zeigt Tristaner, die auf einer Bank vor der Feldstation aufgereiht waren, wo sie vom Arzt Henriksen auf Tuberkulose getestet wurden. Die Bevölkerung war nicht nur für ihre gute Zahngesundheit bekannt, sondern auch für ihre gute Gesundheit im Allgemeinen. Henriksen nahm an der Expedition teil, um zu verstehen, warum sie so gesund waren.

Die Biologen machten Feldarbeiten rund um die Insel und von Booten entlang der Küste. Neben der Hauptinsel machten sie Feldarbeiten auf den Inseln Inaccessible und Nightingale. Um zu diesen Inseln zu gelangen, hatten sie den norwegischen Abenteurer Erling Tambs mit seinem norwegischen Spitzgatter RS ​​Sandefjord engagiert. Die Inseln sind mit vielen Vögeln besiedelt. Der Landzoologe Hagen leitete die Ringmarkierung von zweitausend Great Shearwaters (Puffinus gravis). Einige von ihnen wurden später vor Neufundland und in Norwegen gefunden. Sie fanden auch eine Tristan-Drossel (Nesocichla eremita), die als ausgestorben galt.

201714 expedition 1 50p 150h

Auf der £ 1,50-Briefmarke auf Nightingale beobachten die Meeresbiologen Baardseth und Sivertsen Hagen mit einem Nördlichen Felsenpinguin. Sie sitzen vor ihrem einfachen Feldlabor mit Wänden aus Büschelgras.

Am 29. März traf das Walfangfabrikschiff Thorshammer ein. Die Feldstation und der größte Teil der verbleibenden Ausrüstung wurden den Tristanern übergeben; Ein kleines Geschenk im Vergleich zu all der Hilfe, die die Expedition in den Monaten auf Tristan da Cunha erhalten hatte. Zu Hause in Norwegen analysierten die Expeditionsmitglieder ihre Forschungsmaterialien und veröffentlichten in den folgenden Jahren mehr als 50 wissenschaftliche Arbeiten von dieser Expedition nach Tristan da Cunha.
Expeditionsmitglieder:

Erling Christophersen (Botaniker und Führer)
Egil Baardseth (Algeologe)
Allan B. Crawford (Landvermesser aus England)
J. C. Dunne (Geologe aus Südafrika)
Ragnar Eggesvik (Funker)
Yngvar Hagen (Landzoologe)
Sverre Dick Henriksen (Arzt)
Yngvar Mejland (Botanischer Assistent)
Peter A. Munch (Soziologe)
Per Oeding (Arzthelferin)
Erling Sivertsen (Meereszoologe)
Severin Skjelten (Handwerker)
Reidar Sognnæs (Zahnarzt)
   

 

Quelle: Tristan da Cunha Post

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."