Am 11.09.2017 gab die Estnische Post in der Reihe Estnische Fauna eine Marke mit der Abbildung eines Luchses heraus.

Der Eurasische Luchs oder Nordluchs (Lynx lynx) ist eine Tierart, die zur Familie der Katzen gehört. Luchse sind mittelgroß, haben lange Beine und können bis zu 30 kg wiegen. Der größte in Estland gefangene Luchs hat 40 kg gewogen. Es handelt sich um Raubtiere, zu deren wesentlichen Beutetieren Rehe und Hasen gehören. Der einzige natürliche Feind ist der Wolf. Luchse verfügen über einen äußerst guten Gehörsinn, der von ihren Pinselohren gesichert wird, die durchschnittlich 2 cm, im Winter aber bis zu 4 cm lang sind. Die Pinselohren sind auffällig und schwarz. Das Fell des Luchses ist gräulich. Die Färbung reicht vom Rostfarbenen bis hin zum Gelblichen und das Schwanzende ist schwarz. Als Standort für ihren Bau bevorzugen die Luchse abgelegene und schwer zu erreichende, dichte Fichtenwälder, was ihnen hilft, im Frühling ihr Winterfell loszuwerden. Ihren Bau errichten sie in ein Dickicht. Der Luchs wacht gewöhnlich eine Stunde vor der Dunkelheit auf und macht sich auf die Jagd. Wenn die Jagd erfolgreich ist, ruht er sich bis zum Morgen aus und geht dann wieder auf die Jagd oder auf einen Spaziergang entlang seines Reviers. Luchse bevorzugen es, immer die gleichen Wege zu nehmen und auf einem bestimmten Gebiet zu jagen. Auf dem Territorium eines jeden männlichen Luchses leben mehrere weibliche Luchse. Obwohl ein Männchen mehrere „Frauen“ hat, beteiligt sich der männliche Luchs auch an der Erziehung der Jungen, lehrt, pflegt und füttert sie. Luchse haben gewöhnlich ein bis drei Junge. Die Jungtiere wiegen 200–300 g, wenn sie auf die Welt kommen, sind blind und haben noch keine Pinselohren. Am 12. Lebenstag gehen ihre Augen auf und die Pinselohren werden erst am 40. Tag bemerkbar. Die Jungtiere bleiben mehrere Jahre bei der Mutter und sie trennen sich einzig wegen Futtermangel. Der Luchs bewegt sich elegant und gekonnt auch auf einem Gelände, das schwer zu durchqueren ist. Er versucht seine Beute mit ein paar entscheidenden Sprüngen zu fangen und wenn dies nicht gelingt, nimmt er keine Verfolgung auf. Normalerweise verfolgt er seine Beute nie länger als 20–30 Meter. Der Luchs kann wie eine Katze schnurren, brummen und zischen. Im Unterschied zur Hauskatze schwimmen Luchse gerne und gehen sogar im Winter ins Wasser. Die Luchse haben mehrere Unterarten. In Estland lebt der Eurasische Luchs, der hier über eine der dichtesten Populationen Europas verfügt. In Estland leben ungefähr 1.000 von ihnen, aber nur Wenige haben das Glück, einen Luchs mit den eigenen Augen zu sehen. Der Luchs ist die größte Katze Europas und steht unter Naturschutz.

Die Marke zeigt das Portrait.

 

2019MaulwurfEM

2005otterKB

Ilves ist die estnische Bezeichnung für den Luchs, diesen Namen findet man auch in dem dazugehörigen Ersttagsstempel.

2005otterEST

2005Otter fdc

Neben dem FDC wurde auch eine Maxicard herausgegeben.

2005Otter maxicard

 

In der DBZ kam auch ein kleiner Artikel zum Thema Luchs.

2017LuchsDBZ

 

 

Quelle: Estland Post und Estland Forum

 

Am 23.10.2017 wurden folgende Briefmarken veröffentlicht:

 

Wertstufe 0,60 € Eichhörnchen, Eisvogel Feuersalamander Luchs Wolf

Nationalpark Harz 060 2017 MHinnenseite

Nationalpark Harz 060 2017 MHinnenseite 1

 

Werstufe 1,30€ Auerhahn, Luchs, Rothirsch, Sperlingskautz

Nationalpark Harz 130 2017 MHinnenseite

Nationalpark Harz 130 2017 MHinnenseite 2

 

Ausgabe erfolgte im Markenheftchen Auflage jeweils 1.875 Briefmarkenheftchen á 5 Marken (9.375 Briefmarken)

Nationalpark Harz 2 Heftchen 5 x 60 5 x 130 Deckel

 

Am 21.04.2017 erschienen in Rumänien 4 Briefmarken mir kürzlich ausgestorbenen Tieren. Auch die Taubenbriefmarke ist für Zoosammler interessant da das letzte Exemplar am 01.09.1914 in Zoo von Cincinnati starb.

Climate change, excessive hunting, intense volcanic activity, are some of the causes that led to the destruction of large parts of the flora and fauna on Earth. A great variety of plant and animal species are classified as endangered and others are near extinction every year, even before biologists can identify and categorize them.

Romfilatelia, through the postage stamp issue Recently extinct species intends to sound the alarm on climate change involving all humanity and their responsibility to protect the planet.

2017 Species1

2017 Species1MS

2017 Species FDI

The passenger pigeon or wild pigeon (Ectopistes migratorius), illustrated on the stamp with the face value of Lei 2.70, is an extinct species of pigeon that was endemic to North America, where in the past it was very widespread. The scientific name, migratorius, refers to its migratory character.

The remarkable phenomenon of this species was the enormous number of individuals, which travelled in flocks with lengths up to 5 km.

Passenger pigeons were hunted by Native Americans, but hunting intensified after the arrival of Europeans, particularly in the 19th century. At the end of the 19th century their numbers dropped significantly, the main reasons for the extinction of this species being the massive scale of hunting, the fact that the species would produce a single egg as well as the rapid loss of habitat.

The last recorded nest and egg in the wild were collected in 1895 near Minneapolis. Martha, the last of her kind in captivity, died of old age on September 1, 1914, in the Cincinnati Zoo.

2017 Species2MS

Thylacinus cynocephalus, Greek for “dog-headed pouched one”, was the largest known carnivorous marsupial of modern times and is illustrated on the stamp with the face value of Lei 3.50. It is commonly known as the Tasmanian tiger (because of its striped lower back) or the Tasmanian wolf. Native to continental Australia, Tasmania and New Guinea, it is believed to have become extinct in the 20th century.

Intensive hunting, encouraged by bounties, was named as the main cause of its disappearance, although other factors are to be considered as well, such as diseases and human encroachment on its territory. The last captive thylacine, later referred to as Benjamin, was trapped in 1933, and sent to the Hobart Zoo where it lived for three years. This last thylacine died on 7 September 1936.

2017 Species3

2017 Species3MS

The Javan tiger (Panthera tigris sondaica), illustrated on the stamp with the face value of Lei 8, is an extinct tiger subspecies that inhabited the Indonesian island of Java until the mid-1970s.

The Javan tiger was a small size subspecies, compared to other subspecies to the Asian continent. With a body length of 200-245 cm and a weight of 100-140 kg (the males), the Javan tiger was classified as a distinct species, Panthera sondaica.

Tigers and their prey were poisoned in many places when their habitat was rapidly being reduced. Natural forests were increasingly fragmented after World War II for plantations of coffee and rubber. During the period of civil unrest after 1965, armed groups retreated to reserves, where they killed the remaining tigers.

The last tiger was sighted in the Meru Betiri National Park, in 1976. Since then, not a single cub has been recorded in this last known refuge of the big cats.

2017 Species4

2017 Species4

The Baiji (Lipotes vexillifer), illustrated on the stamp with the face value of Lei 15, is the only representative of the Lipotidae family, being a functionally extinct species of freshwater dolphin, formerly found only in the Yangtze River in the People’s Republic of China.

The Baiji population declined drastically as the People’s Republic of China industrialized and made heavy use of the river for fishing, transportation, and hydroelectricity.

What sets it apart in terms of looks is the long snout, which developed as an adaptive necessity to the dark muddy waters of the Yangtze river, where sight could not be used for orientation of food gathering.

It has been claimed, after surveys in the Yangtze River during the 1980s, that the Baiji is the first dolphin species in history that humans have driven to extinction. Efforts were made to conserve the species, but a late 2006 expedition failed to find any Baiji in the river.

We have a duty to learn from our past mistakes to preserve the species that are now in danger of extinction, because, as history shows, a few decades are enough to eradicate species that have evolved in balance with our planet for millennia.

Romfilatelia thanks the “Grigore Antipa” National Museum of Natural History for the documentary support granted in the creation of this postage stamp issue.

2017 Species FDC

2017 SpeciesIssuedaten

Quelle: romfilatelia / A. Brockmann

Die Biberpost gibt einen neuen Satz zum Thema Nationalpark Harz heraus. Es besteht aus 4 Werten. Für uns sind 2 Werte interessant.

 

Die Werte wurde in Bögen zu 30 Stück gedruckt.

 

Nationalpark Harz 070 Luchsjunges Nationalpark Harz 240 Wanderfalke

Zusätzlich gibt es dazu jeweils ein MH.

Nationalpark Harz 070 LuchsjungesMH Nationalpark Harz 240 WanderfalkeMH

 

An Marken sind folgende enthalten: Luchsjunges, Schwarzstorch, Uhu

 Nationalpark Harz 070 LuchsjungesMHinnenseite

Im 2. MH sind folgende Marken für uns interessant:

Wanderfalke, Raufußkauz, Eisvogel, Schwarzspecht und Fichtenkreuzschnabelgre

 

Nationalpark Harz 240 WanderfalkeMH innenseite

 

OsFaFl veröffentlichte im Januar dieses Jahres zwei Postkarten mit Abdrücken prähistorischer Säugetiere zum Jubiläum des Malers Zdeněk Burian. 

Smilodon

OSFaFL4 2020

Smilodon ist eine Gattung ausgestorbener Katzenbestien, die als "Säbelzahntiger" der Unterfamilie Machairodontinae bekannt ist. Bekannt aus Fossilien aus Nord- und Südamerika, erschien es vor etwa 2,5 Millionen Jahren und starb vor etwa 10.000 Jahren aus. Auffällig sind die extrem langen Eckzähne, nach denen es "Säbelzahn" genannt wurde. Obwohl Smilodon umgangssprachlich als Säbelzahntiger bezeichnet wird, ist es nicht eng mit dem wahren Tiger verwandt. Der Tiger gehört zu einer anderen Unterfamilie, den Pantherinae, während Smilodon zur inzwischen vollständig ausgestorbenen Unterfamilie Machairodontinae gehört. Smilodon war eine der größten Katzen, ein massiver Fleischfresser,

Die schwersten Exemplare waren über 400 kg.

Die Katzen der Gattung Smilodon lebten vor 2,5 bis 10.000 Jahren.

Der erwachsene Smilodon wog je nach Art zwischen 55 und 300 kg. Er hatte einen kurzen Schwanz, starke Beine, einen muskulösen Hals und lange Eckzähne. Obwohl er etwas kleiner als der heutige Tiger war, war er extrem stark und hatte eine bärenähnliche Körperstruktur. Smilodon jagte wahrscheinlich viele Wildarten wie Bisons, Elche, Hirsche, amerikanische Kamele, Pferde, riesige Bodenfaultiere und Mammutbabys.

Smilodon starb vor etwa 10.000 Jahren aus. Einige Wissenschaftler glauben, dass Menschen indirekt zum Aussterben dieses Tieres beitragen könnten, indem sie entweder seine Hauptbeute jagen oder eine Krankheit in seine Population einbringen. Andere glauben, dass das Ende der Eiszeit ihr Aussterben verursacht hat. Nach der Eiszeit veränderte sich die Vegetation und ihr Lebensraum verringerte sich. Die Parklandschaft mit Rasenflächen und Wäldern wurde durch große Rasenflächen mit verschiedenen Grasarten und isolierten Waldkomplexen ersetzt. Sommer und Winter waren extremer, Nordamerika begann auszutrocknen oder im Winter war es wieder mit Schnee bedeckt, wodurch die Nahrung für Mammuts und damit für Smilodonten reduziert wurde.

Smilodons waren nicht die einzige Gattung der Familie Machairodontinae. Die größte Familie der Familie war Machairodus, dessen Mitglieder eine Länge von bis zu 2,5 m erreichten. Machairodi lebte in Süd- und Westeuropa. Und vor etwa 300.000 Jahren lebte in unserem Land die Säbelzahngattung Homotherium, ein Tier von der Größe eines Leoparden (z. B. im mährischen oder böhmischen Karst).

Václav Ziegler

Höhlenlöwe.

OSFaFL3 2020

Der Höhlenlöwe war eine Katzenart der Familie Panthera, die im mittleren und oberen Pleistozän in den meisten Teilen Europas, Teilen Asiens und möglicherweise im Nordwesten Nordamerikas lebte. Früher galt es als Löwen-Unterart (und wurde als trinomischer Name Panthera leo spelaea bezeichnet). Nach neuen Analysen der mtDNA handelt es sich jedoch um eine separate Art, deren Linie sich wahrscheinlich vor fast zwei Millionen Jahren von der Schwesterspezies Panthera leo trennte. Er ist nicht nur aus Fossilien bekannt, sondern auch aus der prähistorischen Kunst. Heute sind seine Imitationen eine Attraktion in vielen Museen. Der Höhlenlöwe wurde oft und nach einigen aktuellen Veröffentlichungen immer noch als Unterart eines Löwen angesehen, eine Art, die neuere Unterarten der Art "Leo" umfasst.

Neue Analysen des gesamten mitochondrialen Genoms haben eine enge Beziehung zum heutigen Löwen gezeigt, aber sie legen auch nahe, dass sich die Entwicklungslinien Panthera spelaea und Panthera leo wahrscheinlich bereits vor 1,89 Millionen Jahren getrennt haben (mit einem 95% -Konfidenzbereich von 1,23 bis 2). 93 Millionen Jahre) und es ist daher angebracht, den Höhlenlöwen als eigenständige Art zu betrachten.

Die ältesten Überreste von Höhlenlöwen sind 370.000 Jahre alt und wahrscheinlich vor 12,5.000 Jahren ausgestorben. Das Aussterben hat wahrscheinlich das Ende der Eiszeit verursacht. Es könnte auch das Verschwinden der Megafauna verursacht haben, die sie jagten, und sie waren auch ausgestorben. Löwen lebten bis zum 1. Jahrhundert in Europa (auf dem Balkan), aber sie waren keine Höhlenlöwen.

Der Höhlenlöwe war größer als der heutige Löwe, 2,1 bis 2,5 Meter lang (ohne Schwanz) und bis zu 1,2 Meter hoch. Es könnte bis zu 250-320 Kilogramm wiegen. Insgesamt war es mindestens 10% größer als ein moderner Löwe. Den Höhlenmalereien zufolge endete der Schwanz mit einer Quaste und die Männchen waren langweilig

Mähne. Sie erscheinen auf Höhlenmalereien, prähistorischem Elfenbein oder Tonfiguren. Die Figuren schienen religiöse Bedeutung zu haben. Die Entdeckung eines 43.500 Jahre alten Babys zeigte, dass das Fell dieser Bestien entdeckt werden konnte. Er lebte in den meisten Teilen Europas (mit Ausnahme der nördlichsten Gebiete), Zentralasiens und Südsibiriens und anscheinend in Alaska und Yukon. Er bevorzugte wahrscheinlich offene Landschaften (wie Steppen oder Tundra), lebte aber auch in Wäldern. Er lebte auch in der Tschechischen Republik, wo viele seiner Überreste gefunden wurden.

Der Höhlenlöwe war zusammen mit der Höhlenhyäne eines der besten Raubtiere seiner Zeit. Nach den neuesten Erkenntnissen gab es keine signifikante Überschneidung zwischen diesen Tieren, und daher gab es keinen großen Wettbewerbsdruck. Der Löwe jagte große Pflanzenfresser, insbesondere Rentiere, Megaloceros, Pferde, Mammuts und pelzige Nashörner. Zu seiner Lieblingsbeute gehörten Höhlenbärenjungen. Gelegentlich musste er mit erwachsenen Bären zusammenstoßen und kam aus diesen Kämpfen nicht immer als Sieger hervor. Es ist nicht klar, ob er in Rudeln jagte. Während der Jagd zog die Beute anscheinend zuerst nach unten und biss dann in den Hals oder die Brust und tötete die Beute.

Václav Ziegler

Quelle: Fauna und Flora, Tschechien

 

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."