Die OsFaFl gab im Januar 2020 diese Postkarte heraus.

OSFaFL1 2020

Ratte MELOMYS RUBICOLA.

Melomys rubicola war eine endemische Art von Bramble Cay und wurde trotz intensiver Suche auf anderen Inseln nicht gefunden. Bramble Cay hat eine ungefähr ovale Form und eine Fläche von etwa 4 bis 5 Hektar. Es befindet sich im nordöstlichen Teil der Torres-Straße, die sich zwischen Australien und Papua-Neuguinea erstreckt. Bramble Cay liegt etwa 53 Kilometer von der Mündung des Fly River in Neuguinea entfernt. Rund um die Insel liegt ein kleines Korallenriff, an der Südostküste der Insel befinden sich Phosphatfelsen. Die Ratten besetzten jedoch nicht die gesamte Insel, günstige Bedingungen für sie waren nur etwa 2 ha der gesamten Insel, die von geringer Vegetation bedeckt war. Es gibt keine permanente Wasserquelle auf der Insel.

Sie teilten die Insel mit einigen Seevögeln sowie riesigen Karten (Chelonia mydas), die Eier auf Bramble Cay legten. Die Gebiete mit hoher Dichte von Seevögeln wurden jedoch eher vermieden. Das Tierheim für Ratten bestand wahrscheinlich aus leeren Krabbenschalen, Holzstämmen oder Trümmern. Das Futter bestand wahrscheinlich aus Pflanzen wie Amaranth, vielleicht auch Ratten, die sich von Schildkröten- und Vogeleier ernährten. Es gibt zwei Theorien über die Herkunft von Melomys rubicola. Eine mögliche Theorie ist, dass die Insel von Neuguinea aus besiedelt wurde (zum Beispiel auf schwimmenden Holzstücken). Nach einer wahrscheinlicheren Theorie handelte es sich um eine Reliktbevölkerung aus einer Zeit, als Australien und Neuguinea durch eine Festlandbrücke verbunden waren (vor etwa 9.000 Jahren).

Andererseits war es nicht so sehr endemisch, sondern eher "Flut". Die Melomys rubicola-Ratte lebte isoliert auf einer kleinen Insel, für die es eine Reihe von Bedrohungen gab, die von Angriffen auf neue Raubtiere bis zu Bedrohungen durch Verwandtschaft und Inselerosion reichten. Die größte Gefahr stellte sich jedoch als wiederholte Überschwemmung der Insel mit steigendem Meeresspiegel heraus. Nach frühen Beobachtungen im Jahr 1845 lebten „viele“ Ratten auf der Insel, Beobachtungen im Jahr 1978 sprachen von Hunderten von Individuen. Basierend auf dem Fang von 42 Ratten wurde die Population im Jahr 1998 auf etwa 90 Individuen geschätzt. Einige Jahre später, zwischen 2002 und 2004, war nur etwa ein Viertel der 1998 gefangenen Tiere gefangen worden. Im März 2014 bedeckten die Pflanzen nur 0,065 ha der Insel. Darüber hinaus könnten wiederholte Überschwemmungen einzelne Ratten töten.

Die letzte Beobachtung der Ratte fand 2009 statt. Die Regierung der Regierung von Queensland erklärte die Art 2016 für ausgestorben, und am 18. Februar 2019 veröffentlichte auch die australische Regierung diese Erklärung. Als ausgestorbene Art spiegelten sich später die Ratte und die International Union of Nature Conservation wider. Es ist das erste Säugetier, das infolge des aktuellen Klimawandels ausgestorben ist. Soviel zur Artengeschichte. Es erscheint jedoch unlogisch zu sagen, dass die Art infolge des aktuellen Klimawandels ausgestorben ist. Einerseits soll die Bevölkerung seit 1845 stetig zurückgegangen sein, sie sei stärker vom Meer (dh Wasser) und nicht von der Sonne (dh Dürre) betroffen gewesen, aber es hätte (und sicherlich auch) geben können. , das kleine Gebiet der Insel, die Unfähigkeit, Sekundärpopulationen und andere Einflüsse zu erzeugen, die alle zum Verschwinden der Art führten.

Es gibt viel mehr Arten, die heute und täglich durch die direkte Ursache des Menschen von der Oberfläche des Planeten verschwinden. Es handelt sich um kleine und unauffällige Arten, aber auch um Wirbeltierarten, die in der Vergangenheit und heute unter übermäßiger Jagd und Sammlung leiden.

Doc.RNDr. Vaclav Ziegler, CSc

Fachberater der Fauna-Flora-Vereinigung der Union der tschechischen Philatelisten

 

Quelle: OsFaFl - Tschechien

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."