Auf Einladung des BMSV Gmunden hat sich die ArGe Zoologie an der alljährlich stattfindenden GMUNDEN 2017 (eine Wettbewerbsausstellung im Rang 2 und 3 mit internationaler Beteiligung) am schönen Traunsee in Oberösterreich im Rahmen einer großen Sonderausstellung beteiligt. Von Donnerstag, den 24. bis Sonntag, den 27. August 2017 standen der ArGe im Toscana-Kongresszentrum insgesamt 70 Rahmen zur Verfügung.

Die zoologischen Exponate konnten, wenn gewünscht, im Wettbewerb bewertet, oder ohne Bewertung nur zur Präsentation des Spektrums der ArGe ausgestellt werden. Von den insgesamt 22 Exponaten mit denen sich unser Verein beteiligt hatte, nahmen 8 am Wettbewerb teil. Am Sonnabend gab es dann anlässlich des Palmarès im Gasthof Hocheck in Altmünster nach einem üppigen Mahl die Siegerehrungen. Unsere Wettbewerbsteilnehmer errangen einmal Gold plus Ehrenpreis, 3 mal Gold, und 4 mal Vermeil. Insgesamt also ein durchaus zufriedenstellendes Gesamtergebnis. Nun bleibt nur zu hoffen, dass die Mitglieder, die diesmal nicht im Wettbewerb ausgestellt haben, dies bei nächster Gelegenheit auch versuchen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Dem Autor dieser Zeilen, er hat auch außerhalb des Wettbewerbs ausgestellt, fiel bei der Vorbereitung am Mittwoch vor Eröffnung die große Professionalität unserer österreichischen Freunde auf. Die Rahmen, übrigens deutlich praktikabler als die in Deutschland, waren akkurat platziert, kaum hatten wir die Ausstellungsseiten in die Rahmen eingelegt, kam ein guter Geist mit den Glasscheiben und verriegelte alles sauber. Das ging wie das Brötchenbacken. Am Empfang hatte Herr Rudolf Spieler als Ausstellungsleiter alles im Griff und der Grand Seigneur der Ausstellung, Herr Reinhard Neumayr, zeigte überall und immer Präsens. Chapeau dem Organisationskomitee.

Doch unser Aufenthalt in Gmunden beschränkte sich in keiner Weise nur auf die Anwesenheit auf der Ausstellung und die Besetzung unseres Informationsstandes. Frau Streichsbier hatte im Vorfeld einen Tagesausflug am Freitag für die ArGe-Teilnehmer organisiert. Natürlich mit klarem zoologischen Hintergrund – und einem Traumwetter! So fuhr uns am Morgen ein gecharterter Reisebus in das reizvolle Almtal bei Grünau. Am dortigen Almsee konnte sich die 11-köpfige Reisegruppe (Mitglieder einschl. Begleitung) auf einem Rundweg ein wenig die Füße vertreten, bevor es zur Einkehr in den Gasthof Seehaus ging. Nach dieser Stärkung wurde es ernst. In der nahe gelegenen „Konrad Lorenz Forschungsstelle für Ethologie“ brachte uns der stellv. Leiter, Herr Dr. Hemetsberger, die vom berühmten „Graugansforscher“ Konrad Lorenz gegründete Forschungsstation (sie ist heute ein Teil der Universität Wien) und ihre heutigen Aufgaben sehr anschaulich und verständlich nahe. Gearbeitet wird dort auch heute noch u. a. mit Graugänsen, Kolkraben und den im Alpenraum wieder angesiedelten Waldrappen.

Dem Besuch der Forschungsstelle schloss sich eine fachkundige Führung im benachbarten Wildpark Cumberland Grünau an. In den 1970er Jahren durch die Herzog von Cumberland Stiftung gegründet, besticht der Wildpark unter anderem durch seine einzigartige landschaftliche Lage im Almtal. Die gewaltige Naturkulisse des Toten Gebirges bot einen beeindruckenden Rahmen für unseren Besuch. Der Park breitet sich auf rund 60 ha aus und bietet einen Einblick in die Welt der einheimischen Wildtiere. Steinbock, Rothirsch, Wisent, oder auch Luchs, Braunbär und Wölfe sind hier hautnah zu erleben und zu beobachten. Als besonders beeindruckend gelten die frei lebenden Scharen von Graugänsen, Raben und Waldrappen.

Abschließend bleibt mir nur noch von ganzem Herzen meinen und den Dank der mitgereisten Teilnehmer an den BMSV Gmunden und unser Neumitglied Herrn Reinhard Neumayr für die Einladung nach Gmunden und die tolle Organisation auszusprechen. Auch Frau Susanne Streichsbier gilt der ganz herzliche Dank für einen wunderschönen Tag in einem der schönsten Täler des Salzkammerguts. Ich zumindest komme gerne wieder.

14.09.2017, Dirk Römer

 

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."